Deutlicher Sieg gegen VSG Altglienicke

Am 18. Spieltag der Regionalliga Nordost trafen die Rot-Weißen auf die VSG Altglienicke. Vor 3878 Zuschauern gelang ihnen dank starker zweiter Halbzeit ein Torspektakel.

Am Adventssonntag begann Thomas Brdaric mit der gewohnten Startelf. Lukas Novy konnte wieder auf das Feld zurückkehren.

Die ersten Minuten der Partie verliefen ohne gefährliche Chancen auf beiden Seiten. Dennoch zeigten die rot-weiße Elf gute Ansätze. In der Spitze drückten die Stürmer der Altglienicker Mannschaft und lauerten. So traf auch Christian Skoda in der 28. Minute. Als Torhüter Cichos und Danilo Dittrich versuchten es spielerisch zu lösen, sprang er dazwischen und netzte ein. Aber das wollten die Rot-Weißen nicht auf sich sitzen lassen und versuchten auszugleichen. Das gelang Kopfballtorjäger Andis Shala auch in der 45. Minute. Also alles auf Anfang in der zweiten Halbzeit!

Mit neuer Motivation bestritten die Mannschaften die zweite Hälfte der Adventspartie. Die Erfurter drückten und so gelang es erneut Andis Shala in der 50. Minute per Kopf den Ball ins Netz zu bringen - die Führung! Aber dabei sollte es nicht bleiben. Die Mannschaft von Gegner Andreas Zimmermann baute ab. Zunächst sollte Morten Rüdiger für Darryl Geurts kommen, um frischen Wind in die Partie zu bringen. In der 70. Minute drängte Jovanovic nach vorne und zog ab - Tor zum 3:1. Noch ein Wechsel: Pino Tellez kam für Hasse. Die Erfurter waren torhungrig und so netzte Abwehrmann Petar Lela zum 4:1 ein - unfassbar. Es waren noch 15 Minuten zu spielen, aber der Torregen sollte nicht aufhören. In der 77. Minute gelang Andis Shala ein Distanzschuss der Extraklasse! Aber Shala wollte mehr. In der 83. Minute ein Versuch vom eingewechselten Morten Rüdiger, der aber abgeblockt wurde. Shala wartete vor dem Tor und netzte den am Torhüter abgeprallten Ball ein - es stand 6:1. Daraufhin ein letzter Wechsel bei den Erfurtern - Diouf für Jovanovic. Schon da waren die 3878 Zuschauer überglücklich und feierten die Mannschaft. Aber da haben sie nicht mit Morten Rüdiger gerechnet, der in der 90. Minute mit einem Innepfostenschuss einnetzte und so den Sieg perfekt machte!

"Für uns ist es ein absolut schöner Festtag! Die Mannschaft hat ihr wahres Gesicht gezeigt in der zweiten Halbzeit. Wir entwickeln uns in die richtige Richtung und das geht nur, wenn man die DNA dieses Vereins trägt", so Trainer Thomas Brdaric zum Spiel.
02.12.2018 \ Profis