Rot-Weiß verabschiedet sich mit 1:3 gegen Würzburg aus der Liga

Das war es nun endgültig – das vorerst Letzte und 380. Spiel des FC Rot-Weiß Erfurt in Liga 3. Sportlich spielte das Resultat keine Rolle mehr, da Rot-Weiß bereits länger als Absteiger feststand und die Würzburger Kicker keinen Einfluss mehr auf die Plätze 1 bis 4 der Tabelle hatten.

Das Abschied immer schmerzt – zumal es in der Vereinsgeschichte der erste Abstieg in eine vierte Liga ist – sah man vielen Fans rund um das Spiel an.

Trotzdem zeigten die Fans noch einmal ihre ganze Leidenschaft und Treue zum Verein. Mit einem selbst organisierten Fanfest hinter der Südkurve vor dem Spiel, das bestens besucht war, sowie mit einer beeindruckenden Choreographie zu Spielbeginn.

Vor dem Anpfiff zum Spiel gab es noch einmal einen besonderen Moment. Nach 5 Jahren im rot-weißen Dress wurde André Laurito verabschiedet. Er beendet seine sportliche Karriere. Der Verein wünscht André alles Gute für seine neue berufliche Zukunft.

5.456 Zuschauer waren bei sommerlichem Wetter noch einmal zum Saisonfinale in das Steigerwaldstadion gekommen und bekamen vom besten RWE-Torschützen der Saison – Elias Huth mit 7 Toren – noch einmal ein Freudenerlebnis in der 4. Minute geschenkt. Elias Huth nahm einen abgewehrten Ball an, zog allein energisch Richtung Würzburger Tor und schloss zur frühen 1:0-Führung für Rot-Weiß ab. Zur Freude der Fans, die nach 6 torlosen Spielen wieder einen Treffer von RWE bejubeln konnten.

Rot-Weiß gelang es dann, die erste Halbzeit lange Zeit offen zu gestalten. Trotzdem nahmen nach etwa 15 Minuten die Chancen der Würzburger deutlich zu und mündeten im 1:1-Ausgleich durch Orhan Ademi (22.).

Insbesondere der schnelle und sehr robust wirkende Dominic Baumann stellte die RWE-Abwehr immer wieder vor Probleme und erspielte sich Abschluss Situationen, bei denen Philipp Klewin im RWE-Tor auf der Hut sein musste (16./26./38.).

Der Ex-Erfurter Patrick Göbel hatte dann in der 36. Minute die große Chance zur Würzburger Führung nach einem weiteren feinen Spielzug der Gäste, setzte den Ball freistehend aus wenigen Metern jedoch über das Tor.

Eine kleine Halbchance ergab sich noch einmal in der 40. Minute, als Elias Huth gegen Torwart Patrick Drewes um einen Schritt zu spät kam.

Von Rot-Weiß gab es dann in der 42. Minute noch einen knapp über das Tor gezirkelten Freistoß aus etwa 22 Metern durch Chantzopoulos, der eine sehr auffällige Partie bot.

In der zweiten Halbzeit erspielten sich die Gäste dann ein deutliches Übergewicht, nachdem zunächst Rot-Weiß noch einmal eine Möglichkeit hatte. Einen Brückner-Freistoß wehrte Patrick Drewes nur mühsam ab, den Abpraller setzte André Laurito dann über das Tor (48.).

Mit einem Heber über die RWE-Abwehr kam Orhan Ademi in Position, ging allein auf Philipp Klewin zu, umkurvte diesen, passte mit Übersicht von der Grundlinie zurück ins Zentrum auf den freien Simon Skarlatidis, der unbedrängt zum 2:1 für die Gäste einschob (53.).

Danach kamen Chancen durch Dennis Mast (60.) sowie ein Pfostenschuss von Dominic Baumann (62.).

In der 64. Minute pfiff Schiedsrichter Bläser ein vermeintliches 3:1 der Gäste durch Dominic Baumann wegen einer Abseitsposition zurück. In der 76. Minute war es erneut Dominic Baumann, der mit einem straffen Flachschuss an Philipp Klewin und dem Außenpfosten scheiterte.

In der 73. Minute endete dann mit stehenden Ovationen die Karriere des André Laurito bei seiner Auswechslung.

Danach hatte Rot-Weiß noch einmal eine Möglichkeit durch Chantzopoulos (83.), die keinen Erfolg brachte.

In der 85. Minute schlossen die Gäste einen weiteren Angriff erfolgreich durch Dominic Baumann ab, der zum 1:3 Endstand traf (85.).

Es passierte dann nichts mehr auf dem Feld und Schiedsrichter Bläser pfiff die Partie pünktlich ab.

Bereits während des Spiels und bis weit nach Abpfiff sorgte die Steigerwaldfankurve mit lang anhaltenden Gesängen für Gänsehautstimmung.

Der Verein bedankt sich noch einmal herzlich für diese Verabschiedung aus Liga 3 und hofft, dass die Fans auch in der neuen Liga mit dieser Leidenschaft und Treue hinter der Mannschaft und dem Verein stehen werden.

RO

Spielverlauf anzeigen 14.05.2018 \ Profis