Warum soll die Lizenzabteilung generell ausgegliedert werden?

Der Wiederaufstieg in die 3. Liga soll mittelfristig das große Ziel des RWE sein. Allerdings ist dieses Ziel mit den derzeitigen finanziellen Möglichkeiten nur sehr schwer zu erreichen. Überdies kann die finanzielle Restrukturierung nur durch externe wirtschaftliche Hilfe gelingen. Immer mehr Vereine nutzen die Möglichkeit von Investoren. Daher wollen wir uns der Möglichkeit öffnen, Eigenkapital aufzunehmen, um den Verein so ausstatten zu können, um den Verein nachhaltig dahin zurückzuführen, wo er hingehört - in die 3. Liga.

Wie wird der Verlust von Tradition durch einen Investor verhindert?

Der RWE bleibt der RWE, ob als e.V. oder als Kapitalgesellschaft. Logo, Vereinsfarben, Gründungsdatum, bisherige Erfolge, alles bleibt bei einer Ausgliederung unberührt.

Was bedeutet eine Ausgliederung für die Mitarbeiter des Vereins?

Generell ändert sich für die Mitarbeiter des Vereins bei einer Ausgliederung nichts, weder für die im Verein verbleibenden Mitarbeiter noch für die künftig in der Kapitalgesellschaft angestellten Mitarbeiter. Im Gegenteil, ein Investor erhöht die Aussicht auf sportlichen Erfolg, finanzielle Stabilität und damit die Sicherung von Arbeitsplätzen.

Was passiert mit dem Stadion bei einer Ausgliederung?

Derzeit gehört das Stadion nicht uns und wir sind lediglich Mieter. Eine Ausgliederung führt nicht dazu, dass der Verein oder die Kapitalgesellschaft Eigentümer des Stadions wird. Die Ausgliederung führt lediglich dazu, dass künftig die Spielbetriebsgesellschaft Mieterin des Stadions wird.

Wer sind die potentiellen Investoren?

Wir streben ein 3-Säulen-Modell an. Wir möchten die Anteile an verschiedene Gruppen ausgeben. Dazu gehören die Fans, regionale Unternehmer mit Bezug zum RWE und ein oder mehrere große strategische Partner/Investoren.

Welche Mitbestimmung wird dem Investor gewährt?

Der Beirat soll aus 6 Mitgliedern bestehen. Der Verein hat für 3 Mitglieder das Entsenderecht. Investoren mit einer Beteiligung ab 10 % am Kapital haben ebenfalls ein Entsenderecht. Gibt es weitere zu besetzende Mitgliederstellen, werden diese von der Gesellschafterversammlung gewählt. Aus den entsandten Mitgliedern des Vereins wird der Vorsitzende und dessen Stellvertreter gewählt. Der Vorsitzende hat bei Stimmgleichheit 2 Stimmen. Somit wird zum einen die 50 + 1 -Regelung des DFB gewahrt. Zugleich wird der Beirat mit 6 Mitgliedern schlank und arbeitsfähig gehalten. Alle Mitglieder des Beirats müssen zugleich Mitglied beim FC Rot-Weiß Erfurt e.V. sein.

Welche Mannschaften und Abteilungen werden genau ausgegliedert?

Die Lizenzspielerabteilung wird ausgegliedert. Hierbei handelt es sich zunächst um die 1. Mannschaft Zu einem späteren Zeitpunkt soll auch die U 19 ausgegliedert werden.

Wie sieht die neue Gesellschaftsstruktur und deren Führung aus?

In der neuen Gesellschaftsstruktur wird es weiterhin den Verein mit Vorstand und Aufsichtsrat geben. Darüber hinaus wird eine GmbH gegründet. Nur an der GmbH können sich Investoren beteiligen. Ein bis zwei Geschäftsführer leiten den Geschäftsbetrieb der GmbH. Zusätzlich wird in der GmbH ein Beirat mit max. 6 Mitgliedern berufen, der insbesondere für die Bestellung und Abberufung von Geschäftsführern, die Zustimmung zu wichtigen Geschäftsführungsmaßnahmen sowie die Beratung und Überwachung der Geschäftsführung zuständig ist. Der Beirat wird mit Mitgliedern des Aufsichtsrats des Vereins besetzt sein, die auch nach dem Einstieg von Investoren stets die Stimmenmehrheit im Beirat bilden werden. Der bisherige wirtschaftliche Geschäftsbetrieb „Profifußball“, zu dem insbesondere die Lizenzspielerabteilung zählt, wird Unternehmensgegenstand der GmbH.

Warum hat man sich für eine GmbH entschieden?

Die Rechtsform der GmbH ist eine im deutschen Profifußball häufig gewählte Rechtsform. Die neue GmbH ist eine 100%-Tochter des Vereins, wodurch der Verein weiterhin eine direkte Einflussnahme auf und Kontrolle über die GmbH besitzt. Investoren haben hingegen eine deutlich geringere Möglichkeit der Einflussnahme, da für diese lediglich maximal drei Sitze im Beirat der GmbH vorgesehen sind. Da der Verein stets auch über ausreichend Kontrolle über die GmbH verfügt, ist es nach den DFB/DFL-Statuten und der "50+1"-Regel nicht möglich, mehr als 50% der Anteile an der GmbH an Investoren auszugeben.

Wie kann ich mich als Fan und Mitglied beteiligen?

Eine der 3 genannten Säulen (s.o.) sind die Fans. Es wird auch die Möglichkeit geben, sich als Fan an der neuen Kapitalgesellschaft zu beteiligen.

Zu welchem Stichtag soll ausgegliedert werden?

Stichtag wird der 1. Januar 2019 sein. Die Ausgliederung wird wirksam mit ihrer Eintragung in das Handelsregister. Damit wird rückwirkend die neu entstehende GmbH so behandelt, als hätte sie seit dem 1. Januar 2019 schon die Geschäfte des ausgegliederten Teils vorgenommen.

Downloads