RWE unterliegt 1. FC Lok Leipzig

Am 24. Spieltag der Regionalliga Nordost gelang es dem RWE nicht gegen die starken Lokschen Punkte einzufahren. Endstand 1:2.

Nach kurzer Anpfiffverzögerung rollte der Ball im Steigerwaldstadion. Mit auf dem Feld Kevin Pino Tellez, der sich von seiner Verletzung wieder regenerieren konnte und deshalb in die Startelf rückte.

Das spiel begann energisch und betont. Aber der RWE wollte schon in den ersten Minuten nach vorne dringen. Aber die Angriffe von Jovanovic und Kelbel in den ersten Minuten wurden abgeblockt. Nach einem Handspiel in der 18. Minute dann der Elfmeter. Gladrow trat an, lief an und der Loksche Torhüter hält den Ball -schade! Aber weiter ging die Partie. Überraschend preschten die Leipziger nach vorne und erzielten das 0:1. Schulze zog aus 20 Metern ab und traf. Auch wenn die Mannschaft von Thomas Brdaric nicht aufgab und weiter kämpfte gelang Ihnen in der ersten Halbzeit nicht der Ausgleich. Kurz vor der Halbzeit verletzte sich Mvibudulu, dafür kam Geurts (43. Minute).

In der zweiten Hälfte wollte der RWE mit Blick auf die Steigerwaldkurve noch einmal alles geben. So gelang es den Rot-Weißen, durch Kelbel (62. Minute), den Ausgleichstreffer zu erzielen - drehte sich das Spiel jetzt zur rot-weißen Seite? Die Elf auf dem Platz tat alles dafür, konnte sich aber nicht belohnen. Daher nutzten die Leipziger die Chance und erneut traf Schulze (81. Minute). Mit neuer Kraft sollte kurz danach noch am Ausgleich gearbeitet werden. Es kam Jobst zu seinem Ligadebüt aufs Feld (für Jovanovic) und Rechberger in die Partie (Kaffenberger). Doch das sollte nichts bringen und damit verlor der RWE mit 1:2 gegen die Loksche.

Die Pressekonferenz nach dem Spiel mit den Stimmen von Björn Joppe (Trainer 1. FC Lok Leipzig) und Cheftrainer Thomas Brdaric (RWE).


Wir bedanken uns bei 5275 Zuschauern, die sich heute das spannende Traditionsduell angeschaut haben!


09.03.2019 \ Profis